Alle Informationen auf diesen Seiten dienen nur dem Erfahrungsaustausch; sie stellen keine Bauanleitungen dar. Für die Richtigkeit, Zweckmäßigkeit und Durchführbarkeit wird keine Haftung übernommen!

 Die Auswahl der richtigen Batterie 

 

Also: fangen wir mal mit der Batterie an! Die alten DKW F5 hatten laut meiner original Bedienungsanleitung (1936, "Ausgabe 2J") 6 Volt und 45 Ah (Reichsklasse) oder 60 Ah (Meisterklasse).

 

Das bedeutet: die 6V-45Ah-Batterie kann maximal 6V x 45Ah = 270 Wh speichern, die stärkere Version 6V-60Ah sogar 6V x 60Ah = 360 Wh.

 

Von den (heute erhältlichen) 12-Volt-Batterien wäre der kleinste Typ derjenige mit 12V/36Ah und einem Speichervermögen von 12V x 36Ah = 432 Wh. Damit ist die 12V/36Ah streng genommen sogar überdimensioniert, denn sie kann mit 432 Wh mindestens 20% mehr Energie speichern als die serienmäßigen 6-Volt-Typen. Aber es gibt keine kleinere. Alternativ wäre an eine Motorradbatterie mit z.B. 28Ah (336 Wh) oder 30Ah (360 Wh) zu denken, die allerdings beide meist teurer sind als die sehr gängige 12V/36er Autobatterie.

 

Ich persönlich bevorzuge die "alte" Bauart, d.h. nicht wartungsfrei, mit Stopfen zum abschrauben, bei der ich noch Wasser nachfüllen und die Säuredichte messen kann. Sind vereinzelt noch erhältlich, sterben aber aus (muss aber nicht sein, eine wartungsfreie aus dem Sonderangebot tut es auch).

 

==> Motorradbatterien gibt es momentan noch in der herhömmlichen Bauart als Set mit beigefügter Schwefelsäure (in Plastikflaschen) zum selbst einfüllen.

 Fazit:  entweder 12V/36Ah Autobatterie oder 12V/30Ah Motorradbatterie.

 

 Achtung:  eine 12V-Batterie wird tendenziell überlastet, wenn sie einfach so an eine 6-Volt Dynastart-Anlage angeschlossen wird. Die Maßnahme ist daher theoretisch nicht sach- und fachgerecht (funktioniert aber und war im P70 serienmäßig!!!) und ein Fachbetrieb wird schön die Finger davon lassen - wir müssen also selbst zum Werkzeug greifen. (Dran denken: Motorradbatterien haben Flachpole, die alten 6-Volt-Batterien hatten Rundpole -  also gleich die passenden Anschlüsse mit besorgen).

 

 Vorsicht, eiserne Grundregel:  immer erst den Minuspol abschrauben - sonst Gefahr von schweren Kurzschlüssen und Unfallgefahr (z.B. Verbrennungen oder sogar Explosion)! Handschuhe tragen, Schutzbrille tragen!

 Hinweis:  im Sonderheft OLDTIMER MARKT Nr.54 (2014) haben wir auf Seite 11, rechts unten, gelesen: "Wer einen 6-V-Anlasser an 12 Volt betreibt, riskiert, dass die Batterie explodiert (...)!" Zur Entwarnung: der Hinweis ist so pauschal nicht zutreffend. Ich habe schon viele DKW mit 12 Volt gesehen, aber keiner ist explodiert. Lesen Sie auf der Seite "Anlasser an 12 Volt", was zu beachten ist.

 

Weiter lesen mit "Anlasser an 12 Volt".

 

 Tagebuch 

                letzte Aktualisierung: 29.08.2017...                                                         YouTube Video vom 44. internationalen AUVC-Treffen in Tienhoven  2017          seit seit 20.08. neue Seite in englischer Sprache (Einstiegsseite), seit 13.08. neue Seiten in englischer Sprache (Seite "2017", "Garitz 2017" und "Tienhoven 2017")                
 

ifa-f8.de

Hier finden Sie mich

Johannes Herold
Auf der Schmitt 11
56626 Andernach

Kontakt

Sie erreichen mich über mein Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Johannes Herold