Fliegerkollegen unter sich 

Das Arrangement dieser Fotos mit einer historischen Bücker 131 ist gar nicht so weit hergeholt, wie es auf den ersten Blick erscheinen mag. Denn dieser DKW war ab Juli 1939 tatsächlich am Fliegerhorst in Wiesbaden polizeilich angemeldet.

 

Zugegeben: dass der DKW jemals auf dem Flugfeld einem leibhaftigen Bücker Jungmann begegnet sein soll, ist nicht nur sehr unwahrscheinlich, sondern eher sogar auszuschließen.

 

Der Wagen parkte da, wo alle Autos parkten, nämlich an der Straße, und das Flugzeug parkte da, wo alle Flugzeuge standen, nämlich auf dem Vorfeld oder im Hangar.

 

Ebenso unwahrscheinlich ist, dass ein blaublütiger Flugschüler (wie sich viele den Traum vom heldenhaften Piloten der 30er-Jahre so vorstellen) mit seinem DKW zu seinen Flugstunden vorgefahren sein soll. "Quax, der Bruchpilot" lässt grüßen, und die Wagen der Auto Union sollen beim fliegenden Personal sehr beliebt gwesen sein (wenn auch nicht gerade die "armselige" F5-Reichsklasse); dies belegte mir ein Leser der AUVC-Nachrichten mit zeitgenössischem Bildmaterial in einer Zuschrift. Und die Realität war deutlich ernster: der Besitzer dieses Kleinwagens war am Fliegerhorst in Erbenheim als Soldat stationiert und das Deutsche Reich hatte unter den jungen Männern des Vaterlandes mit Segelflugschulen und allerlei attraktiven Verlockungen konsequent nach talentierten Flugschülern gesucht, um sie für die Luftwaffe zu gewinnen und zu Piloten auszubilden.

 

Am Fliegerhorst Erbenheim bei Wiesbaden war seinerzeit das Jagdgeschwader Mölders beheimatet, das 1939 gerade von seinen ruhmreich gefeierten, aber heutzutage äußerst umstrittenen Spanien-Einsätzen zurück gekehrt war. Flieger-Ass Mölders kam schon 1941 bei einem Absturz ums Leben, als er zur Beisetzung von Ernst Udet, einer weiteren Piloten-Legende der deutschen Luftwaffe, nach Berlin fliegen wollte. Zwei gleichzeitige Motorschäden an seiner zweimotorigen Heinkel He-111 zwangen zu einer Notlandung, die tödlich für ihn endete.

Die Bildkomposition steht für den zeithistorischen Hintergrund dieses DKW F5 aus dem Baujahr 1936, auch im Zusammenhang mit der Luftwaffe, mit der Legion Condor und der sehr ambivalenten Bewertung Mölders', die heute und ganz aktuell beinahe als symptomatisch für das schwierige Verhältnis der Bundeswehr zu ihrem problematischen Traditionsbewusstsein gelten kann.

 

So sehr ein verklärter Blick auf dieses alte Auto und das historische Flugzeug verlocken mag, so sehr wohnen ihnen erste Mahnungen und versteckte Erinnerungen inne.

 

Der Besitzer des Kleinwagens hat zwar nie eine Bombe aus einem Flugzeug abgeworfen und nie eine Bordkanone bedient, wohl aber am Fliegerhorst - wenn auch unter militärischem Befehl - den Flugbetrieb der Luftwaffe mit ermöglicht und aufrecht erhalten. Entgehen konnte den Entwicklungen im damaligen Deutschland kaum jemand: heute schwer vorstellbar in einem wohlhabenden Land in einem sehr friedlichen Europa.

 

Das hier abgebildete Flugzeug ist eine Bücker 131 Jungmann, ein absolut zeitgenössisches Standard-Schulflugzeug der Luftwaffe aus den 30er Jahren. Auf diesem Pilotensitz sind Flieger ausgebildet worden, die später Angriffe geflogen sind, Bomben abwarfen oder den Feind abschossen. Viele wurden selbst abgeschossen, nur wenige überleben dabei.

 

Der oben abgebildete Jungmann gehört heute einem Berufspiloten und Jumbo-Kapitän, der das Fliegen nicht mehr üben muss. Und im friedlichen Zivilluftverkehr unterwegs ist.

 Juni 

 Erstes Juni-Wochenende: DKW-Treffen in Garitz 

Dieses Jahr fand das 41. DKW-Treffen in Sachsen-Anhalt statt.

Dem 41. DKW-Treffen in Garitz habe ich eine eigene Seite gewidmet - zum lesen links auf die Radkappe klicken

 August 

 Erstes August-Wochenende: Tienhoven in Holland 

Dieses Jahr fand das 44. Internationale AUVC-Treffen in Süd-Holland statt: die Veranstalter des niederländischen DKW-Clubs priesen diesen Teil ihrer Heimat selbst als "schönste Region Hollands" an.

 

Mitte Juni hatten sie schon mehr als 160 Nennungen aus 10 verschiedenen Ländern beisammen. Am Ende waren 222 Nennungen zusammen gekommen.

 

Einer der Besucher aus England schrieb als Kommentar: "One of the best Meetings ever! The organisers did a fantastic job, had a great time on the Saturday night... Well done to everyone that helped! The Dutch know how to create a cool event!".

Dem 44. int. AUVC-Treffen habe ich eine eigene Seite gewidmet - zum lesen links auf die Radkappe klicken

zurück zu 2016: auf die Radkappe links klicken

 

 Tagebuch 

                letzte Aktualisierung: 29.08.2017...                                                         YouTube Video vom 44. internationalen AUVC-Treffen in Tienhoven  2017          seit seit 20.08. neue Seite in englischer Sprache (Einstiegsseite), seit 13.08. neue Seiten in englischer Sprache (Seite "2017", "Garitz 2017" und "Tienhoven 2017")                
 

ifa-f8.de

Hier finden Sie mich

Johannes Herold
Auf der Schmitt 11
56626 Andernach

Kontakt

Sie erreichen mich über mein Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Johannes Herold